Category Archives: Heimspiel

Block 39 Heimspiel

Gib dein letztes Hemd (+ Second Fanshirt)

Auch dieses Jahr fordern wir wieder euer letztes Hemd. Also mistet eueren Schrank aus und bringt es am Freitag oder beim letzten Heimspiel gegen Nürnberg mit.
Außerdem sammeln wir auch wieder für Second Fanshirt, die alte Fußballklamotten versteigern um Refugees zu unterstützen. Kramt also auch nochmal nach Tshirts, Schals oder sontigen nicht mehr benötigten Fußballsachen.
Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende!

Mehr Infos zur Aktion „Second Fanshirt“ findet ihr hier auf der Seite der FSE.

15194379_1122591997856487_974448564752573358_o

Bekanntmachungen Heimspiel Veranstaltungen

Gib dein letztes Hemd – Refugees Welcome

GdlH_RW

Flüchtlinge sind willkommen in Düsseldorf!

Während in den letzten Jahren tausende Menschen an den Grenzen der EU den Tod fanden, werden die Menschen, die es nach Deutschland oder in andere europäische Länder schaffen, systematisch diskriminiert, ausgegrenzt und im schlimmsten Fall wieder abgeschoben. In Töglitz brennt eine Unterkunft, in Solingen wird das Heim mit Hakenkreuzen beschmiert – die Zahl der Straftaten gegen Flüchtlinge steigt tagtäglich. Eine Willkommenskultur für Menschen, die aus ethnischer Verfolgung, Krieg und Verzweiflung zu uns kommen, sieht anders aus.

Doch überall gibt es auch Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen, die sich für Flüchtlinge und ihre Rechte einsetzen. Wir in Düsseldorf wissen, welch unglaubliches Glück wir haben in dieser Stadt am Rhein leben zu dürfen. Aus diesem Grund entstand hier bereits vor einiger Zeit ein breites Bündnis, welches sich zur Aufgabe gemacht hat die Menschen zu unterstützen, die weniger Glück hatten und in unsere Stadt flüchteten. Wir als F95.Antirazzista, als Fortuna Fans, Ultras und vor allem als Düsseldorfer*innen sehen uns in der Pflicht unseren Beitrag dazu zu leisten, dass in Düsseldorf alle Menschen ein menschenwürdiges Leben erhalten und eine lebendige Willkommenskultur entsteht, die von Solidarität, Toleranz und einem multikulturellen Miteinander geprägt ist.

Die Menschen, die nach Deutschland kommen, haben oft eine lange Flucht hinter sich und leben auch hier unter schlechten Lebensbedingungen. Ihnen fehlt es an medizinischer Versorgung, Kleidung, Möglichkeit zur Bildung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Unter dem bereits bekannten Motto „Gib dein letztes Hemd“ möchten wir daher Sachspenden aller Art sammeln. Gesucht wird im Moment vor allem sommerliche Kleidung für Frauen, Männer und Kinder. Auch Schuhe & Fußballschuhe werden dringend benötigt. Weiterhin werden Handtücher, Unterwäsche, Strümpfe, Kindersachen, Spielzeug und auch Rucksäcke gesucht. Alle Spenden sollten in jedem Fall sauber und benutztbar sein!

Eine genaue und ausführliche Bedarfliste sowie weitere Möglichkeiten zur Hilfe findet ihr hier. Dort findet ihr auch Kontaktadressen und Telefonnummern falls ihr es nicht zu den Spielen schafft, aber dennoch helfen wollt.

Bei den kommenden letzten drei Heimspielen findet ihr unseren Stand auf dem Plateau vor der Südtribüne. Wir freuen uns auf viele, schöne Spenden!

Refugees Welcome!

Bekanntmachungen Block 141/142 Heimspiel

Heute: Auf die Straße und danach ins Stadion!

Liebe Fortuna Fans und Gegendemonstrant_innen,

heute Abend steigt das Topspiel der 2. Bundesliga, unsere Fortuna tritt gegen den Aufstiegskandidaten Kaiserslautern im eigenen Stadion an. Gleichzeitig ist, wie fast jeden Montag, ab 18 Uhr mit Chaos am Düsseldorfer Hauptbahnhof zu rechnen: Zeitgleich zur Anreise vieler Fans, wollen ab dort auch die Nazis von Dügida marschieren. Bei der Anreise zum Stadion und zu den Protesten kann daher besondere Aufmerksamkeit nicht schaden. Die Nazis von Dügida waren in der Vergangenheit regelmäßig für Übergriffe und (schwere) Verletzungen gegenüber Menschen, die etwas gegen faschistische Ideologien, rechte Wutbürger_innen und Nazis haben, darüber berichten oder aber einfach als Anwohner_innen nur zufällig anwesend waren, verantwortlich. Leider finden sich unter den Dügida-Nazis auch Fortuna-Fans, so dass Fortuna-Utensilien keine absolute Sicherheit bieten auf „die Guten“ zu treffen. Es ist übrigens auch nicht abwegig, dass sich rechte Lautern-Fans dem Dügida-Zug anschließen.

In den vergangenen Monaten haben sich außerdem zahlreiche Fortunen den Gegenprotesten angeschlossen, die auch vor dem heutigen Spiel daran mitwirken wollen, dass in unserer Stadt kein Platz für den menschenverachtenden Hass dieses Haufens ist. Es wird daher von uns auch nicht, wie üblich, einen Treffpunkt vor dem Spiel geben, denn dieser ist für heute klar: Die Gegenkundgebungen von Düsseldorf stellt sich quer. Zum Stadion geht es dann von dort aus.

Wir empfehlen euch mit eurer Reisegruppe unterwegs zu sein, damit ihr euch in allen Situationen gegen gewalttätige Nazis und rechte Wutbürger_innen verteidigen könnt, um im besten Fall erst dem Naziaufmarsch ein Ende bereitet zu haben und anschließend drei Punkte gegen Lautern feiern zu können.

Heute gilt also: Erst Dügida blockieren und danach ins Stadion!

Bekanntmachungen Heimspiel Veranstaltungen

The Kids Are Alright!

Alle zur U19 nach Flingern! Dissidenti Ultra & F95.Antirazzista laden alle Fans der glorreichen Fortuna ins bekannteste Viertel der Stadt ein! Denn hier kommt die Fortuna her, hier sind unsere Wurzeln!

Wir wollen an diesem Tag die Jungs der U19 lautstark und kreativ unterstützen, darum kommt alle um 10.00 Uhr zum Fortuna-Eck. Von dort geht es gemeinsam zum Flinger Broich.

Um die Jugend von Fortuna Düsseldorf zu unterstützen möchten wir symbolisch Eintritt zum Paul-Janes-Stadion nehmen. Das Geld geht 100% in die Kasse der Jugendabteilung! Also bringt etwas Kleingeld mit – jede*r gibt was er*sie kann!

Bis Sonntag! Wir freuen uns auf euch!

 

The_Kids_Are_Alright

Block 141/142 Heimspiel

Scheiss Bullen – Das Problem ist das System!

Liebe Fortuna Fans,

im Fokus des Spieltages steht unser Gegner RB Leipzig. Seit der Existenz, der kurzfristigen Übernahme der Fußballmannschaften des SSV Makranstädt, in der Saison 2009/2010 polarisiert der Verein Rasenball Sport Leipzig im deutschen Fußball die Fans, Medien, Investoren, Institutionen und Vereine. Wir haben uns lange mit der Thematik rund um den Aufsteiger aus dem Osten auseinandergesetzt und wollen euch unsere Position in einer kurzen Erklärung näher bringen:

Red Bull Leipzig ist scheiße!

Es gibt zahlreiche Gründe diesen Verein zu kritisieren. Viele sind bereits bekannt z.B die, dass der Verein in erster Linie dazu genutzt wird die Marke „Red Bull“ im deutschen Fußball besser verkaufen zu können, den Bekanntheitsgrad zu steigern, ein Konzept vorzulegen, das deutlich macht wie einfach es mit einem wirtschaftlich gut aufgestellten Unternehmen ist im Fußball erfolgreich zu sein und eine große Masse an Fans zu erreichen. Es gibt aktuell die 50 + 1 Regel, die verhindert dass Red Bull offiziell Teil des Vereinsnamen ist. Diese besagt das 50 und ein Stimmanteil nicht bei einem Investor oder Unternehmen liegen dürfen, sondern beim Verein oder der Kapitalgesellschaft. Ebenfalls besagt die Regel, nach einer Aufweichung in 2011, dass ein Unternehmen nur Teil des Namens werden und 100 Stimmanteile besitzen kann, wenn es seit über 20 Jahren den Verein ununterbrochen und erheblich gefördert hat. Anschließend bedarf es einer Entscheidung vom Vorstand der DFL und des ursprünglichen Vereins über die Stimmanteile und Namensänderung. Dies ist bisher bei Bayer 04 Leverkusen und dem VFL Wolfsburg der Fall. In den Kapitalgesellschaften halten oft die Anleger*innen bis zu 96 % der Kapitalanteile, wie z. B. bei Hoffenheim, Jena oder Dortmund. Diese Regel wird von RB Leipzig untergraben, da die Mitglieder des Vereins als Funktionäre oder Mitarbeiter bei Red Bull tätig sind. Außerdem haben die Fans von RB Leipzig kein Mitspracherecht im Verein, da nur Fördermitgliedschaften möglich sind und sämtliche Entscheidungen bei Red Bull liegen. Etablierte Vereine, wie Fortuna Düsseldorf, haben im Profifußball weniger Chancen, ohne eine Kapitalgesellschaft, ausgegliederte Profiabteilung, Investoren oder Kapitalanleger*innen, langfristig erfolgreich im Fußballsport zu bleiben und um Titel mit zu spielen, wie einst die DFB-Pokalsiege in 1979/1980.

Das Problem ist das System!

So scheiße wir RB Leipzig finden, sehen wir das grundsätzliche Problem im System, denn anhand von unserer Kritik an RB Leipzig konnten wir erkennen, dass andere Vereine wie der BVB, Hertha BSC, Carl Zeiss Jena und der FC Bayern vom System und der stetig wachsenden Kommerzialisierung der Gesellschaft und somit des Profisports erfasst werden. Bei vielen Vereinen sind die Profiabteilungen längst ausgegliedert und um Erfolg im „Geschäft“ Profifußball zu haben, braucht es wirtschaftlich gut aufgestellte Unternehmen, Investoren und Funktionäre die an den Erfolgen der Vereine und Fußballmannschaften beteiligt sein wollen, um ihre Produkte zu vermarkten, genauso wie Red Bull. Der Wettkampf im Profisport war nie fair, da es in allen Wettbewerben unterschiedliche Bedingungen, Grundlagen und finanzielle Mittel gibt und in Vereinen mehr oder weniger Potenzial gesehen wird eine Investition wert zu sein. In den Vereinen müssen wirtschaftlich positive Entscheidungen gefällt werden um dem gerecht zu werden, was sich ein Großteil aller Fans wünscht: Erfolg! Dies kann in Mitbestimmung der Fans und Mitglieder passieren, jedoch erkennen wir, dass die Mitbestimmung durchaus als Marketingvorteil für Unternehmen, Vereine oder Kapitalgesellschaften genutzt wird um langfristig erfolgreich sein zu können. Wir sehen in RB Leipzig nicht das personifizierte Böse, sondern wollen darauf aufmerksam machen, dass das gesellschaftlich und im Profifußball herrschende System in Frage gestellt werden muss, um einer solchen Entwicklung etwas wirksames entgegen setzen zu können.

Deshalb lautet unser Motto am Spieltag: „Bullen sind scheiße – Das Problem ist das System!“

Wir haben uns entschlossen das zu unterstützen, was uns viel wichtiger ist als RB Leipzig, den Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 und rufen dazu auf, um eine Alternative aufzuzeigen, das Fortuna U15-Spiel am 08.11.2014 um 15 Uhr mit uns zu besuchen. Wir wollen zeigen, dass wir uns den Spaß am Fußball, Fortuna und den letzten nervenaufreibenden, ereignisreichen Jahrzehnten und Saisons nicht durch ein weiteres Ausmaß der Kommerzialisierung kaputt machen lassen.

Auf drei Punkte, einen leidenschaftlichen Support und vor allem: unseren Verein.

Forza Fortuna!